optimiert



Text und Fotos Friedrich Klawiter
10. BRUSSELS CIRCUS FESTIVAL
Brüssel, 06. November 2016

www.bouglione.be
Zum zehnten Mal veranstaltete der Cirque Alexandre Bouglione sein Gastspiel in der Hauptstadt , dass traditionell die Saison beendet unter dem Titel „Brussels Circus Festival“. In bewährter Weise wurde auch in diesem Jahr, das schon gute Saisonprogramm nochmals verstärkt.
Auf dem traditionellen Platz im Park von Laken, in direkter Nachbarschaft zum Wahrzeichen der Stadt, dem Atomium, glänzten die neuen Zelte in der Sonne.  Das große blau-gelb gestreiftes Vier-Masten-Chapiteau und ein geräumiges Vorzelt gleicher Farbgebung waren auf der weitläufigen Rasenfläche aufgebaut. Die langen Reihen der Circus-Fahrzeuge parkieren auf der angrenzenden Allee.
Im Eingangsbereich springen den Besuchern sofort zwei hervorragend restaurierte historische amerikanische Kenworth-Trucks ins Auge. Eine Reihe nostalgischer  Circuswagen mitsamt dem aufwändig gestalteten Kassenwagen runden das Ensemble hervorragend ab. Ein stilvollen Zaun mit goldfarbenen Raubtier- und Elefantenreliefen ist ein weiterer Farbtupfer in der Materialpalette dieses hervorragend gepflegten Unternehmens.
Zwei in dieser Saison neu angeschaffte Vintage-Werbefahrzeugeparken vor dem Eingang und das kleinere, auf der Basis eines Mini, zieht die Kinder geradezu magisch an.
Mit Lichterketten behangene Palmen sorgen in der Dunkelheit für romantisches Licht und exotisches Flair.
Auch die Einrichtung in dem mit einem festen Boden versehenen Vorzelt nimmt die romantische Stimmung hervorragend auf. Z.B. durch die gelungen gestaltete Circusrestauration, ebenso durch den dort stehenden Zigeunerwagen aus vergangener Zeit.

Im Chapiteau stehen das extrem steil aufragende, neunreihige Bankgradin und die bekannten eleganten, aufwändig mit goldfarbenen Panther- und Elefantenfiguren verzierten, Logen für die Besucher bereit. Der hohe Artisteneingang aus dunkelblauem Samt nimmt den hinteren Bereich des Zeltes ein.

Mit einem schwungvollen Charivari startet die Show. Clown Jonny Bogino steuert die Scheinwerfer mit einer Fernbedienung und erweckt die in der Manege verharrenden Artisten nacheinander zum Leben, so dass diese erste Kostproben ihres Könnens geben.
Aus diesem bunten Bild heraus nimmt die Darbietung von Tatiana Zheglova am Luftring ihren Beginn. Elegant arbeitet die junge Frau eine große Anzahl der kräftezehrenden Tricks des Genres und mit einem rasanten Zahnhangwirbel - mit Vorteil - findet der Auftritt seinen spektakulären Abschluss. Im zweiten Programmteil bietet die versierte Artistin einen fulminanten Auftritt am Pole. Vielseitige und anspruchsvolle Figuren werden kraftvoll und gekonnt in souveräner Manier gearbeitet.

Caroline Niemen präsentiert, auf einer extrem hohen und elegant geformt Trinka liegend, ihre Antipodenspiele. Gekonnt lässt die italienische Artistin zuerst verschiedene Rollen über ihre Füße und Hände gleiten. Anschließend werden bis zu vier Basketbälle sicher in der Luft gehalten und abschließend per Fußkick im Korb platziert. Die Fußjonglage eines großen Kreuzes, mit lodernden Fackeln an den Enden, beendet den Auftritt spektakulär.
Eine Weitere Luft-Darbietung präsentiert Aljosha Coatti an den Tuchstrapaten. Der Auftritt ist gekennzeichnet von zahlreichen, sehr elegant ausgeführten, raumgreifenden Flügen durch die Kuppel des Chapiteau.
Die Clowns Jonny Bogino und Rony sind mit einer Reihe flott gespielter Reprisen im Programm vertreten. So präsentieren sie u.a. ihre Version des „Hütchen Spiels“, erfreuen das Publikum mit Popcorn. Die „Reise nach Jerusalem“ wird besonders von den jungen Zuschauern mit lebhaften Reaktionen begleitet. Als Exhibitionist verkündet Bogino die Pause und mit einer riesigen Kamera wird ein sehr spezielles Portrait eines Logengastes aufgenommen. Eine Magic-Show komplettiert die Auftritte der Clowns.


Anouschka Bouglione arbeitet ihre mitreißende Hula-Hoop Darbietung. In vielerlei Variationen lässt die charmante Artistin die Reifen um ihren Körper rotieren.
Ihr Bruder Nicolas bringt seine verspielte Hundemeute in die Manege. Sechs schwarz-weiße Hunde unterschiedlicher Größen und Rassen sind eifrig bemüht ihr erlerntes Können zu zeigen. Viele unterschiedliche Sprünge bilden den Schwerpunkt der temperamentvollen Darbietung.
Der Reigen der hauseigenen Tierdressuren wird von einem Sechser-Zug Shetland Ponys eröffnet. Routiniert laufen die Minipferde ihre Figuren. Als Da Capo zeigt ein Friesenhengst einige Steiger. In einem weiteren Auftritt sind die vier prächtigen Steppenkamele des Circus zu erleben.
Linda Bouglione lässt vier temperamentvolle Lamas ihr erlerntes Können vortragen. Abwechslungsreiche Lauffiguren, abliegen, Futterabnahme auf einem Tonneau und souveräne Barrieresprünge sind Elemente der Darbietung.

Jonathan Rossi ist mit seinem rasanten Act auf dem BMX-Rad vor der Pause zu erleben. Routiniert beherrscht der versierte Artist sein Rad und absolviert gekonnt einen Hindernisparcours aus verschiedenen hohen Kisten. Spektakulär die Sprünge, nur auf dem Hinterrad von Hürde zu Hürde, die nur wenige Zentimeter breit, etwa einen und einen halben Meter von einander entfernt sind. In verschiedenster Weise bewegt er sein Rad über dem Körper eines auf dem Boden liegenden Partners. Mit einem Rückwärtssalto auf dem Rad von einer kleinen Rampe findet der Auftritt seinen gelungenen Abschluss.
Viviana Rossi begeistert mit einer erstklassigen Strapaten Darbietung. Viele anspruchsvolle und extrem kräftezehrende Tricks werden in erstklassiger Weise ausgeführt. Zahlreiche einarmige Aufschwünge und riskante Abfaller arbeitet die zierliche Artistin scheinbar ohne jede Anstrengung und mit einem rasanten Nackenwirbel findet der Auftritt seinen gelungenen Abschluss.

Armando Arano, bietet eine leistungsstarke Handstand-Darbietung. Vielfältige, anspruchsvolle Posen werden scheinbar mühelos eingenommen. Im Handstand springt er eine Treppe empor und im Einarmer wieder hinab. Mit mehreren Sprüngen im Kopfstand wird auf einer schmalen Bahn eine größere Distanz zurückgelegt. Ein gelungener Klötzchensturz ist der effektvolle Höhepunkt des Auftritts.
Die Troupe Casablanca arbeitet die letzte Darbietung des Programms. Die sieben marokkanischen Pyramidenbauer und Springer entfachen noch einmal mächtigen Wirbel zum Ende der Show und reißen das Publikum förmlich mit. In verschiedensten Formationen bilden sie Pyramiden, die u.a. im Drei-Mann-Hoch von einem Handstand gekrönt werden. Im zweiten Teil des Auftritts wirbeln sie rasant durch die Manege, reihen Flickflacks und unterschiedlichste Saltos in hohem Tempo aneinander.
Im flott ablaufenden Finale verabschiedet sich das komplette Ensemble vom zufrieden gestellten Publikum, dass die Akteure mit langanhaltendem, lebhaften Beifall feiert. Die Familie Bouglione vereint auch bei der 10. Auflage ihres Brüsseler Circusfestivals wieder  erstklassige Darbietungen, in einem stimmigen Ambiente gekonnt in Szene gesetzt, zu einer mitreißenden Show die allerbestens unterhält.