optimiert



Text und Fotos Friedrich Klawiter
Circus Bossle
Overloon, 18. April 2015

www.circus-bossle.nl
Auch in dieser Saison reisen David und Tanita Bossle mit ihrem kleinen, aber feinen Familiencircus durch eine Reihe niederländischen Gemeinden. Das äußerst ansprechend präsentierte  Programm weist gegenüber den Vorjahren einige Veränderungen auf und auch beim Material und Tierbestand giab es zahlreiche Neuanschaffungen.
In Overloon, einer Gemeinde nahe der Stadt Venray, war der Circus auf einem Rasenplatz am Ortsrand großzügig aufgebaut.
Ein neuer metallener Schmuckzaun bildet die Front des Circus. Lichterbögen spannen sich über die einzelnen Zaunfelder, deren Mitte in Kürze mit Abbildungen von Circusmotiven versehen werden wird.
Die Zeltanlagen strahlen in gelb und rot in der Frühlingssonne. Ein Vordach, das Vorzelt, und ein kleiner flacher Zweimaster der seit den Anfangstagen Spielstätte dieses Circus ist, sind hintereinander angeordnet. Die Wohn- und Transportwagen des Circus stehen in exakt ausgerichteten Reihen zu beiden Seiten der Zelte.
Die neu angeschaffte Zugmaschine und zwei Sattelauflieger ergänzen den Fuhrpark, der einheitlich in weiß gehalten und durchweg mit großen roten Lettern mit dem Namenszug beschriftet ist.
Ein geräumiger Stall bietet den Pferden und Lamas in ihren Boxen viel Platz und großzügig abgesteckte Koppeln erlauben über Tag reichlich Auslauf. Ein weiteres Zeltdach überspannt das Gehege einer Hundemeute.
Am Verkaufswagen der Circusrestauration sind auch die Eintrittskarten zur Vorstellung bei der Chefin erhältlich. Im Chapiteau stehen zwei Reihen Logenstühle und ein dreireihiges rustikales Holzbankgradin für die Besucher bereit. Die Logenbrüstungen und die Piste sind in weiß und rot lackiert. Eine rote hohe, mit Sternen verzierte Plane bildet den Artisteneingang.


Professionell, Tempo geladen und sympathisch wird das knapp zweistündige Programm, das mit ansprechenden Leistungen aufwartet von der Familie Bossle gestaltet. Mit einem Charivari aller Mitwirkenden beginnt die Show mit dem nötigen Schwung und Frau Direktor führt als versierte, gut niederländisch sprechende Manegensprecherin souverän durch das Programm.
Mit der Einzelfreiheit eines temperamentvollen Palomino beginnt das bunte Spiel. Gekonnt lässt Jean-Leon Bossle die unterschiedlichen Figuren, u. a. Achterlauf und Sprünge über Cavaletti, ablaufen.
Gleich im Anschluss zeigen zwei hübsche, gescheckte Esel in einer ansprechenden Dressurfolge ihr erlerntes Können.
Im zweiten Programmteil präsentiert der jugendliche Dresseur zwei Welsh-Ponys in einer Doppelfreiheit. Als DaCapo zeigt sich ein feuriger Araber als talentierter Steiger und zum großen Gaudi der kleinen Besucher bietet ein mit einem großen Stoffaffen „berittenes“ Pony temporeiche Barrierensprünge.
Dennis, ältestes der Geschwister Bossle, präsentiert ein Groß-und-Klein. Die beiden dekorativen Schecken beherrschen eine Reihe der genretypischen Abläufe.
In einer weiteren, neu einstudierten Dressurdarbietung sehen wir drei Lamas in Interaktion mit zwei noch recht jungen schwarzen Kälbern. Interessante Abläufe ergeben sich durch das unterschiedliche Aussehen und Temperament der beiden Tierrassen.
Den Reigen der Tierdarbietungen komplettiert Stefanie mit ihrem Hund. Voll überschäumender Lebens- und Spielfreude tollt er um seine Vorführerin herum und absolviert kraftvolle hohe und weite Sprünge.

Die Clowns „Otto“ - Direktor David Bossle und „Banane“ - Antonio, der jüngste Spross der Familie - sorgen für Frohsinn. Kinder, die den zugeworfenen Ball im Netz des Clowns platzieren werden mit einem Lolli belohnt und die Popkorn-Reprise darf natürlich auch nicht fehlen. Das „musizieren verboten“ der gestrengen Frau Direktor wird von den Clowns solange unterlaufen, bis ihr Ghetto-Blaster in der Mülltonne landet.

Auch im artistischen Bereich wartet das Programm des Circus Bossle mit abwechslungsreichen, interessanten Leistungen auf.
Jean-Leon beeindruckt mit exzellent ausgeführten Kinnbalancen. Zunächst wird ein Stuhl in verschiedenen Positionen ausbalanciert, dann folgt ein hoher Turm aus vier Stühlen. Fünf fächerförmig ineinander gehängte Stühle finden gleichfalls den Weg auf die Kinnspitze, abschließend werden ein schwerer Vorschlaghammer und eine Schubkarre sehr sicher und eindrucksvoll balanciert.
Dennis arbeitet eine ansprechende Darbietung auf der Rola-Rola. Eine Keulenjonglage, Balance auf drei Rollen und durchsteigen von zwei Reifen sind einige der Tricks, die auf dem Rollbrett geboten werden. Abschließend stapelt der junge Mann drei Skateboards zu einem veritablen Turm auf seiner Rola und steht sicher darauf.
Lorene Bossle hat gleichfalls einen Soloauftritt im Programm. Der Teenie bietet mit jugendlichem Charme und Spielfreude eine flotte Hula Hoop Darbietung.

Mit viel Schwung präsentiert die Douglas Truppe ihre Western-Show. Mit Lassos und am Messerbrett entfachen die Geschwister und die Partnerin von Dennis den notwendigen Wirbel. Geschickt springen die Brüder abwechselnd in und durch die rasant gehandhabten Seilschlingen. Treffsicher agieren sie am Messerbrett und platzieren die Klingen geschickt um die Partner.

Gekonnt agieren die Gebrüder Bossle als versierte Jongleur. Mit je drei kleinen Bällen, die synchron jongliert werden, starten Jean-Leon und Dennis ihre Routinen. Es folgen Muster mit Ringen. Die nächsten Tricks werden mit Diabolos ausgeführt. Die flotte Keulenjonglage bietet auch eine ganze Reihe an Partneraktionen bis hin zu Passings mit sechs Keulen. Zum Abschluss der umfangreichen Arbeit wird effektvoll mit Fackeln jongliert.
„Mister Vulcano“, alias David Bossle, präsentiert zum Finale eine furiose Feuershow. Mit  hell lodernden Fackeln wird langsam über Hände und Arme gefahren und das Feuer im Mund gehalten. Immer wieder werden die Flammen im Mund verlöscht. Schließlich werden gewaltige Feuersäulen, die in dem kleinen Zelt bis hinauf zum First reichen, ausgestoßen und die Glutwelle ist bis zur Rundleinwand zu spüren.
Zum Finale erscheint wiederum die komplette Familie in der Manege und Frau Bossle bedankt sich für den anhaltenden Beifall des restlos zufriedengestellten Publikums. Mit Einsatz, großer Spielfreude und Können versteht es die Familie Bossle stimmigen Circus zu bieten.